LIBOR: Banken wollen Gruppenlösung – Notenbanken prüfen Reformen

Die Banken, die mutmaßlich den LIBOR manipuliert haben, streben nach Informationen der Nachrichtenagentur "Reuters" eine Gruppenlösung an. Dies bedeutet, die mehr als 15 Geldhäuser wollen nicht einzeln mit den Aufsichtsbehörden aus den USA, der EU und aus England verhandeln, sondern gemeinsam. Zu diesem Schritt habe die Geldhäuser der öffentliche Umgang mit der Barclay's Bank, die …

Barclay's BankDie Banken, die mutmaßlich den LIBOR manipuliert haben, streben nach Informationen der Nachrichtenagentur „Reuters“ eine Gruppenlösung an. Dies bedeutet, die mehr als 15 Geldhäuser wollen nicht einzeln mit den Aufsichtsbehörden aus den USA, der EU und aus England verhandeln, sondern gemeinsam. Zu diesem Schritt habe die Geldhäuser der öffentliche Umgang mit der Barclay's Bank, die den Zinsbetrug offenbar organisiert hat, bewegt, heißt es. Das britische Bankhaus war wiederholt Opfer von öffentlichen Anfeindungen geworden und hat einen Imageschaden erlitten, der nach der Ansicht von Experten noch jahrelang seine Auswirkungen zeigen wird.

Gruppenlösung muss akzeptiert werden

Die Frage ist allerdings, ob die Aufsichtsbehörden die Gruppenlösung akzeptieren werden. Vor allem Politiker sprachen sich dagegen aus, weil dadurch eine Aufklärung der Hintergründe erschwert werde. Fraglich ist zudem, was passiert, wenn beispielsweise die europäischen Aufsichtsbehörden die Gruppenlösung akzeptieren, die amerikanischen jedoch nicht.

Wahrscheinlicher scheint deshalb, dass die Banken isoliert mit den Behörden verhandeln müssen. Die Bestrafungen dürften Rekordniveau erreichen: Die US-Aufsichtsbehörden verhängten gegen Barclay's eine Strafzahlung von 453 Millionen US-Dollar.

Notenbanken wollen LIBOR reformieren

Die wichtigsten Notenbanken rund um den Globus beraten unterdessen, wie man den LIBOR so „radikal reformieren“ könnte, dass eine Wiederholung des Skandals ausgeschlossen ist. Einzelne Stimmen haben vorgeschlagen, ihn einfach ganz zu streichen und die Höhe der Bankenzinssätze einzig am Markt zu orientieren. Dieser Vorschlag dürfte vermutlich nicht durchkommen. Wahrscheinlicher ist die Variante, dass der LIBOR nach Währungen aufgespalten wird.

Für den Dollar gäbe es dann einen anderen Zinssatz als für das Pfund. Der Euro wäre von der Reform nicht betroffen, da für ihn der EURIBOR maßgeblich ist, wohl aber die europäischen Banken, denn diese führen ihre internationalen Geschäfte überwiegend in Dollar und Franken. Die zweitgrößte Niederlassung der Deutschen Bank, die offenbar tief in den Skandal verstrickt ist, liegt beispielsweise am Finanzplatz in London.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert