Deutsche Bank

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist die nach Bilanzsumme und nach Mitarbeiterzahl größte Bank in Deutschland. Gegründet wurde sie 1870 in Berlin, der Hauptsitz ist heute Frankfurt am Main, bedeutende Niederlassungen sind in London, New York City, Singapur und Sydney zu finden. Vorrangiges Ziel war damals, mit der Bank die nationalen und internationalen Handelsbeziehungen für Deutschland zu fördern. Nach und nach wurde das Filialnetz ausgebaut und wenig später wurden auch erste Auslandsfilialen eröffnet.

Mittlerweile gehört die Deutsche Bank AG als global operierender Konzern zu den größten deutschen Unternehmen. Mit Niederlassungen in mehr als 72 Ländern, über 2.000 Filialen und nahezu 80.000 Mitarbeitern ist die Expansion aber noch lange nicht abgeschlossen – vor allem in Nordamerika und Asien ist die Deutsche Bank weiter auf dem Vormarsch.

Anspruchsvolle und wohlhabende Privatkunden sind das Spezialgebiet der Universal- und Investmentbank Deutschen Bank. Mit einem Marktanteil von 21% gilt die Deutsche Bank auch als größter Devisenhändler der Welt. Ihre Stärken liegen dabei klar in der Emission von Aktien, Anleihen und Zertifikaten. Im Kapitalanlagegesellschaftenbereich hält die Deutsche Bank in Deutschland mit der Tochtergesellschaft DWS Investments einen Marktanteil von mehr als 20%. Im Vergleich dazu ist das Privatkundengeschäft mit einem Marktanteil von etwa 6 % noch etwas kleiner aufgestellt. Die Deutsche Bank wird unter anderen am der Frankfurter Wertpapierbörse im DAX, Euro Stoxx sowie an der New Yorker Börse NYSE gelistet.

Die Geschäftsbereiche der Deutschen Bank gliedern sich wie folgt:

  • Privatkunden und Asset Management (Vermögensanlage für Privat- und institutionelle Kunden, klassisches Bankgeschäft für Privat- und Geschäftskunden)
  • Corporate und Investment Bank
  • Group Technology & Operations
  • Legal, Risk & Capital

Zu den Top-Produkten gehören dabei:

  • Konten + Kreditkarten
  • Kredite
  • Vorsorge- und Absicherungsprodukte
  • Bausparen + Baufinanzierung
  • Finanzlösungen für Studenten

Adresse:
Deutsche Bank AG
Theodor-Heuss-Allee 70
60486 Frankfurt am Main
(für Briefe und Postkarten: 60262)
Hotline
Kartensperrungen: (alle Varianten der Deutsche Bank Card und SparCard): (0)1805 – 0 21 0 21
Kreditkarten (MasterCard, VISA): (0)6150 – 1818 10035

www.deutsche-bank.de

Drucken

Aktuelle News

  • Bundesbank-Umfrage: Kontaktloses Bezahlen ist im Alltag angekommen

    Kontaktloses Bezahlen wird in Deutschland immer beliebterDas kontaktlose Bezahlen wird nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank in Deutschland immer mehr zur Normalität. Schon etwa jeder Dritte, der über eine Bezahlkarte mit dieser Funktion verfügt, begleicht seine Rechnung an der Supermarktkasse auf diese Weise. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Umfrage der Bundesbank hervor. Weiter »

    Datum: 16. Januar 2020 | Kommentare deaktiviert

  • GfK-Konsumklimaindex: Deutsche Verbraucher sehen Zukunft mit Sorge

    Die Deutschen wollen lieber konsumieren als sparenDie Verbraucher in Deutschland bleiben in Kauflaune, auch wenn sich die Stimmung beim Konsumklimaindex etwas eintrübt. In seinem monatlich unter rund 2.000 Verbrauchern ermittelten Trend prognostiziert der Nürnberger Marktforscher GfK für den Monat Januar einen Rückgang um 0,1 Punkte auf 9,6 Zähler. Im Vormonat war der Wert hingegen noch um 0,1 Zähler gestiegen. Als Grund nannten die Marktforscher, dass die Verbraucher Weiter »

    Datum: 20. Dezember 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Italienische Großbank Unicredit streicht 8.000 Stellen – auch bei der Hypovereinsbank

    Die italienische Großbank Unicredit will 8.000 Stellen abbauenDie italienische Hypovereinsbank-Mutter Unicredit forciert ihren Sparkurs und will bis 2023 weitere 8.000 Stellen streichen. Dabei wird auch Deutschland betroffen sein, wie aus den Plänen hervorgeht, die die Bank heute präsentierte. Mit den Maßnahmen wolle man die Kosten um eine Milliarde Euro drücken, sagte Vorstandschef Jean-Pierre Mustier. Weiter »

    Datum: 3. Dezember 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Strafzinsen: Immer mehr Banken schaffen Freibeträge auf Einlagen ab

    Immer mehr Banken für Strafzinsen auch für Privatkunden einNachdem gestern die Volks- und Raiffeisenbank im oberbayerischen Fürstenfeldbruck für Schlagzeilen sorgte, weil sie seit 1. Oktober Negativzinsen ab dem ersten Euro auf Tagesgeldkonten neuer Privatkunden erhebt, berechnet nun auch die Commerzbank einigen Unternehmenskunden Strafzinsen ohne Freibetrag. Die Informationen des „Handelsblatt“ ist von der Maßnahme Weiter »

    Datum: 20. November 2019 | Kommentare deaktiviert

Weitere News »

Viele auf der Seite dargestellten Zinssätze sind nicht mehr aktuell. Bitte überprüfen Sie die Angebote der Anbieter direkt auf deren Webseite!

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Newsletter

News * Informationen * Zinsänderungen. Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden!