Deutsche Bank

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist die nach Bilanzsumme und nach Mitarbeiterzahl größte Bank in Deutschland. Gegründet wurde sie 1870 in Berlin, der Hauptsitz ist heute Frankfurt am Main, bedeutende Niederlassungen sind in London, New York City, Singapur und Sydney zu finden. Vorrangiges Ziel war damals, mit der Bank die nationalen und internationalen Handelsbeziehungen für Deutschland zu fördern. Nach und nach wurde das Filialnetz ausgebaut und wenig später wurden auch erste Auslandsfilialen eröffnet.

Mittlerweile gehört die Deutsche Bank AG als global operierender Konzern zu den größten deutschen Unternehmen. Mit Niederlassungen in mehr als 72 Ländern, über 2.000 Filialen und nahezu 80.000 Mitarbeitern ist die Expansion aber noch lange nicht abgeschlossen – vor allem in Nordamerika und Asien ist die Deutsche Bank weiter auf dem Vormarsch.

Anspruchsvolle und wohlhabende Privatkunden sind das Spezialgebiet der Universal- und Investmentbank Deutschen Bank. Mit einem Marktanteil von 21% gilt die Deutsche Bank auch als größter Devisenhändler der Welt. Ihre Stärken liegen dabei klar in der Emission von Aktien, Anleihen und Zertifikaten. Im Kapitalanlagegesellschaftenbereich hält die Deutsche Bank in Deutschland mit der Tochtergesellschaft DWS Investments einen Marktanteil von mehr als 20%. Im Vergleich dazu ist das Privatkundengeschäft mit einem Marktanteil von etwa 6 % noch etwas kleiner aufgestellt. Die Deutsche Bank wird unter anderen am der Frankfurter Wertpapierbörse im DAX, Euro Stoxx sowie an der New Yorker Börse NYSE gelistet.

Die Geschäftsbereiche der Deutschen Bank gliedern sich wie folgt:

  • Privatkunden und Asset Management (Vermögensanlage für Privat- und institutionelle Kunden, klassisches Bankgeschäft für Privat- und Geschäftskunden)
  • Corporate und Investment Bank
  • Group Technology & Operations
  • Legal, Risk & Capital

Zu den Top-Produkten gehören dabei:

  • Konten + Kreditkarten
  • Kredite
  • Vorsorge- und Absicherungsprodukte
  • Bausparen + Baufinanzierung
  • Finanzlösungen für Studenten

Adresse:
Deutsche Bank AG
Theodor-Heuss-Allee 70
60486 Frankfurt am Main
(für Briefe und Postkarten: 60262)
Hotline
Kartensperrungen: (alle Varianten der Deutsche Bank Card und SparCard): (0)1805 – 0 21 0 21
Kreditkarten (MasterCard, VISA): (0)6150 – 1818 10035

www.deutsche-bank.de

Drucken

Aktuelle News

  • Unerlaubte Anleihenkäufe: EZB will Verfahren gegen Deutsche Bank einleiten

    Die Deutsche Bank soll jahrelang unerlaubt eigene Anleihen zurückgekauft habenDie Europäische Zentralbank prüft nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ die Eröffnung eines Verfahrens gegen die Deutsche Bank. Grund ist der unerlaubte Rückkauf eigener Anleihen in den Jahren 2014 bis 2017. Dabei handelt es sich um sogenannte „Nachranganleihen“, die sicherstellen, dass im Falle einer Krise nicht sofort der Steuerzahler Weiter »

    Datum: 18. September 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Hongkonger Börse will Londoner Pendant für 35 Milliarden Euro übernehmen

    London Stock Exchange (LSE)Der Börsenbetreiber Hong Kong Exchanges and Clearing Limited (HKEX) hat ein Kaufangebot für die Londoner Börse abgegeben. Demnach will die Hongkonger Börse die London Stock Exchange (LSE) für 29,6 Milliarden Pfund (ca. 33 Milliarden Euro) übernehmen. Hinzu kommen zwei Milliarden Pfund an Schulden, die Hongkong ebenfalls übernehmen will. Die Offerte besteht nach Angaben Weiter »

    Datum: 11. September 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Ehemaliger Commerzbank-Chef Blessing verlässt Schweizer Bank UBS

    Martin Blessing verlässt die Schweizer UBS nach drei JahrenDer ehemalige Chef der Commerzbank, Martin Blessing, gibt nach nur drei Jahren seinen Vorstandsposten bei der Schweizer Bank UBS auf. Das gab die Bank heute in Zürich bekannt. Der zwischenzeitlich bereits als Nachfolger von UBS-Chef Sergio Ermotti gehandelte Blessing war im Herbst 2016 zur UBS gewechselt, nachdem er seinen Vertrag als Commerzbank-Vorsitzender nicht verlängert hatte. Weiter »

    Datum: 29. August 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Negativzinsen für Kleinsparer verbieten

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Kleinsparer vor Strafzinsen bewahrenBundesfinanzminister Olaf Scholz will prüfen, ob Guthaben von Kleinsparern vor Negativzinsen geschützt werden können. Wie Scholz gegenüber den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ sagte, prüfe das Finanzministerium derzeit, „ob es der Bundesregierung rechtlich überhaupt möglich ist, Kleinsparer vor solchen Negativzinsen zu schützen“. Weiter »

    Datum: 22. August 2019 | Kommentare deaktiviert

Weitere News »

Viele auf der Seite dargestellten Zinssätze sind nicht mehr aktuell. Bitte überprüfen Sie die Angebote der Anbieter direkt auf deren Webseite!

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Newsletter

News * Informationen * Zinsänderungen. Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden!