Deutsche Bank: Die Ära Josef Ackermann ist Geschichte

Josef Ackermann ist nicht länger Chef der Deutschen Bank. Nach zehn Jahren gab der Schweizer den Posten als Vorstandsvorsitzender der größten deutschen Privatbank auf. In der Frankfurter Festhalle übergab der 64-Jährige das Ruder an ein Führungsduo, das aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen besteht. Für Ackermann bedeutete der letzte Tag seiner Amtszeit damit auch eine …

Josef AckermannJosef Ackermann ist nicht länger Chef der Deutschen Bank. Nach zehn Jahren gab der Schweizer den Posten als Vorstandsvorsitzender der größten deutschen Privatbank auf. In der Frankfurter Festhalle übergab der 64-Jährige das Ruder an ein Führungsduo, das aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen besteht. Für Ackermann bedeutete der letzte Tag seiner Amtszeit damit auch eine persönliche Niederlage, denn es ist kein Geheimnis, dass der Schweizer lieber den früheren Bundesbankpräsidenten Axel Weber auf seinem Stuhl gesehen hätte.

Über Monate hatte sich deshalb im letzten Jahr ein schmutziger Machtkampf hingezogen, denn Ackermann selbst wollte die Deutsche Bank gar nicht vollständig verlassen, sondern stattdessen im Aufsichtsrat Platz nehmen. Doch als Weber als sein Wunschkandidat scheiterte, entschied sich der wohl bekannteste Banker der Republik für den totalen Rückzug.

Der moralisch fragwürdige Erfolg: Die Ära Josef Ackermann

Kaum eine Person in der deutschen Finanzwelt hat so sehr polarisiert wie Ackermann. Der Schweizer verfügt über glühende Anhänger, ist aber für die politische Linke auch zum ultimativen Feindbild aufgestiegen. Dem 64-Jährigen gelang es, aus der Deutschen Bank das größte Geldhaus Europas zu machen und in den Krisen seit 2008 nie auf Staatshilfen zurückgreifen zu müssen.

Doch der Weg zu diesen Erfolgen war moralisch nicht immer einwandfrei: Die Deutsche Bank förderte die Kohle, betätigte sich im Waffenhandel und hat noch immer juristische Probleme wegen zweifelhafter Immobiliengeschäfte in den USA, die viele Durchschnittsverdiener ihre Häuser kosteten.

Nachfolger schon jetzt unter Beschuss

Kritiker der Deutschen Bank befürchten, dass sich die Menschen schon bald nach Ackermann zurücksehnen werden, denn Nachfolger Jain verkörpert für sie noch viel mehr die Eigenschaften, die sie an Ackermann ablehnten. Der gebürtige Inder kommt aus der Investment-Abteilung des Hauses und ist bisher kaum bekannt, da er meist im Schatten aktiv war, doch seine Zahlen sind beeindruckend.

Jain soll mit seiner Abteilung innerhalb von fünf Jahren 16 Milliarden Euro verdient haben und belegte in der internen Gehaltstabelle der Deutschen Bank unter Einbeziehung der erfolgsabhängigen Boni stets den ersten Platz.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert