Barclay's und VTB für ihre Topzinsen ausgezeichnet

Den beiden Geldhäusern Barclay's und VTB ist eine große Ehre zuteilgeworden. Sie verdienten sich das Prädikat "TOP Tagesgeldzins" bzw. "TOP Festgeldzins", das in regelmäßigen Abständen von der Finanzberatung FMH in Zusammenarbeit mit dem renommierten "Handelsblatt" vergeben wird. Bei beiden Banken überzeugten die Prüfer, die insgesamt 83 Anbieter unter die Lupe genommen hatten, dabei nicht nur …

Jetzt Topzinsen bei Tages- und Festgeld sichernDen beiden Geldhäusern Barclay's und VTB ist eine große Ehre zuteilgeworden. Sie verdienten sich das Prädikat „TOP Tagesgeldzins“ bzw. „TOP Festgeldzins“, das in regelmäßigen Abständen von der Finanzberatung FMH in Zusammenarbeit mit dem renommierten „Handelsblatt“ vergeben wird. Bei beiden Banken überzeugten die Prüfer, die insgesamt 83 Anbieter unter die Lupe genommen hatten, dabei nicht nur die reine Höhe der Zinssätze auf Tagesgeld und Festgeld, sondern auch die besonders guten sonstigen Konditionen.

So wussten Barclay's und VTB zu überzeugen

Barclay's verdiente sich mit seinem Angebot „Leitzins Plus“ das Prädikat „TOP Tagesgeldzins“ durch die besondere Zinsgarantie, die das Haus gibt. Diese sieht vor, dass die Sparer für 36 Monate auf jeden Fall eine Rendite auf ihr Tagesgeldkonto bekommen, die 1,00 Prozent über dem aktuellen Leitzins der Europäischen Zentralbank liegt. Dieser hat momentan eine Höhe von 1,00 Prozent, somit können Anleger bei Barclay's derzeit mit einem Zinssatz von 2,00 Prozent rechnen. Erhöht die EZB jedoch den Leitzins, dann steigt auch die Rendite der Kontoinhaber an.

Bei VTB gefiel den Testern von FMH und dem „Handelsblatt“ vor allem das Festgeld mit einer Laufzeit von drei Jahren. Für dieses zahlt das österreichische Geldhaus, das in Deutschland als Direktbank auftritt, derzeit einen Zinssatz von 3,60 Prozent jährlich. Die Prüfer adelten das Angebot deshalb als die momentan „attraktivste Mischung zwischen Zinssatz und Laufzeit“ und verliehen das Prädikat „TOP Festgeldzins“.

Die aktuell besten Tages- und Festgeldanbieter

Die höchste Rendite beim Tagesgeld bieten momentan die Bank of Scotland sowie Cortal Consors, die derzeit einen Zinssatz von 2,40 Prozent offerieren. Auf den Bronzeplatz kommt momentan die 1822direkt, die ihren Sparern die Einlagen auf deren Tagesgeldkonten mit einem Zinssatz von 2,30 Prozent veredelt.

Beim Festgeld mit der besonders beliebten dreijährigen Laufzeit liegt die VTB ganz vorne. Mehr als 3,60 Prozent zahlt keine andere Bank. Silber sichert sich derzeit die Credit Europe Bank mit einem Wert von 3,25 Prozent. Bronze geht an die Bank of Scotland, die ihren Anlegern 2,75 Prozent pro Jahr über 36 Monate garantiert.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert