Tag der Wahrheit für Europas Banken – positive Signale aus den USA

Am heutigen Freitag schlägt für Europas Banken die Stunde der Wahrheit. Die systemrelevanten Geldhäuser müssen bei ihren nationalen Aufsichtsbehörden nachweisen, wie sie bis zum Sommer eine Kernkapitalquote von neun Prozent erreichen können. Den entsprechenden Fehlbetrag hatte die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA im vergangenen Jahr über einen Stresstest ermittelt. Überzeugt der Plan eines Geldhauses die zuständige Aufsichtsbehörde …

Sechs Banken müssen heute bei der BaFin nachweisen, dass sie die geforderte Kernkapitalquote erreichenAm heutigen Freitag schlägt für Europas Banken die Stunde der Wahrheit. Die systemrelevanten Geldhäuser müssen bei ihren nationalen Aufsichtsbehörden nachweisen, wie sie bis zum Sommer eine Kernkapitalquote von neun Prozent erreichen können. Den entsprechenden Fehlbetrag hatte die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA im vergangenen Jahr über einen Stresstest ermittelt. Überzeugt der Plan eines Geldhauses die zuständige Aufsichtsbehörde nicht, droht der Bank im schlimmsten Fall die Verstaatlichung.

Commerzbank und Deutsche Bank ganz entspannt

In der Bundesrepublik mussten insgesamt sechs Banken bei der BaFin nachweisen, wie sie gedenken, genügend Kapital einzunehmen, um auf die geforderte Quote zu kommen. Sorgenkind war diesbezüglich die Commerzbank, die mehr als 5,3 Milliarden Euro finden musste. Doch auch die zweitgrößte deutsche Privatbank kann den geforderten Wert wohl ohne Staatshilfen erreichen und ohne, dass die Allianz ihre bislang stille Einlage umwandelt. Stattdessen baut die Bank Risikoaktiva ab, veräußert einigen Anlagen, zieht die Mitarbeiter zur Mithilfe heran und kann unerwartete Gewinne ebenfalls auf der Habenseite verbuchen.

Insgesamt wird die Commerzbank auf diese Weise sogar rund 6,3 Milliarden Euro einnehmen. Problemlos wird auch die Deutsche Bank die Lücke von 3,2 Milliarden Euro schließen können. Das Frankfurter Geldhaus behält dafür Gewinne ein. Die DZ Bank schließt ihre Lücke auf die gleiche Weise. Spannend bleibt dagegen, wie Nord LB, Helaba und West LB die geforderte Kapitalquote erreichen wollen.

Positive Nachrichten aus den USA beflügeln die Finanztitel

Für positive Nachrichten sorgen auch die beiden amerikanischen Finanzinstitute Bank of America und Morgan Stanley, die beide bessere Zahlen vorlegen konnten als die Anleger erwartet hatten. An den Börsen legten die Finanztitel aus diesem Grund deutlich zu. Dies wurde auch dadurch befördert, dass sowohl Frankreich als auch Spanien problemlos mehrere Milliarden an neuen Staatsanleihen einsammeln konnten und dafür weniger Zinsen als noch im Dezember zahlen mussten. Die Herabstufung der französischen Bonität durch die Ratingagentur Standard & Poor's scheint diesbezüglich keine negativen Auswirkungen zu haben.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert