Moody's wertet ein Dutzend britische Banken ab – EZB pumpt Milliarden ins Bankensystem

Die Ratingagentur Moody´s hat zwölf britische Banken zum Teil deutlich abgewertet. Unter den betroffenen Finanzinstituten befinden auch die beiden Großbanken Royal Bank of Scotland (RBS) und Llyods. Die Bonität der RBS verlor zwei Stufen und liegt nun bei A2, während Llyods von Aa3 auf A1 heruntergestuft wurde. Die Moody's-Analysten äußerten Zweifel an der ausreichenden Kapitalisierung …

Jean-Claude TrichetDie Ratingagentur Moody´s hat zwölf britische Banken zum Teil deutlich abgewertet. Unter den betroffenen Finanzinstituten befinden auch die beiden Großbanken Royal Bank of Scotland (RBS) und Llyods. Die Bonität der RBS verlor zwei Stufen und liegt nun bei A2, während Llyods von Aa3 auf A1 heruntergestuft wurde. Die Moody's-Analysten äußerten Zweifel an der ausreichenden Kapitalisierung der Finanzinstitute und kommentierten, sie seien überzeugt, die britische Regierung werde zwar systemisch wichtige Banken im Notfall mit Staatsmitteln stützen, aber den Zusammenbruch kleinerer Institute zulassen.

Britische Regierung widerspricht Moody's

Die britische Regierung trat der Vermutung der Ratingagentur vehement entgegen. Finanzminister George Osborne erklärte, er sei überzeugt, dass die hiesigen Finanzinstitute ausreichend liquide seien, um die Krise zu meistern. Sie hätten nicht die Probleme „mancher Banken der Eurozone“. Die Entscheidung der Ratingagentur spiegele das Bemühen der britischen Regierung wieder, so wenig Steuergeld wie möglich in die Finanzinstitute zu investieren.

EZB stützt das Bankensystem

Frisches Geld für die europäischen Banken kommt von der Europäischen Zentralbank (EZB). Der scheidende Präsident Jean-Claude Trichet, der am Ende dieses Monats das Zepter nach acht Jahren turnusgemäß an Mario Draghi weiterreicht, kündigte nach einer Sitzung des EZB-Rats an, die Zentralbank werde in einem Umfang von 40 Milliarden Euro Pfandbriefe und sonstige Anleihen finanzschwacher Banken ankaufen.

Zudem werde es allen Finanzinstituten der Eurozone ermöglicht, sich im Oktober und Dezember eine unbegrenzte Menge Geld zu leihen. Dies solle den Banken Planungssicherheit geben. Man habe auch über eine Senkung des Leitzinses diskutiert, so Trichet, sich aber für den Moment entschieden, diesen unverändert bei 1,5 Prozent zu lassen. Es sei jedoch denkbar, dass auch dieses Instrumentarium in Zukunft eingesetzt werde, um dem Finanzsektor zu helfen.

EZB-Rat lehnt ESFS-Hebel ab

In seinem Schlusswort als EZB-Präsident wandte sich Trichet vehement gegen die Einführung des „EFSF-Hebels“. Käme dieser, könnte der Rettungsfonds die angekauften Staatsanleihen von Krisenländern bei der Zentralbank als Sicherheiten hinterlegen, um Kredite von dieser zu bekommen. Trichet erklärte, der EZB-Rat sei überzeugt, die Regierungen hätten selbst genügend Möglichkeiten, „den EFSF zu hebeln“.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert