Merkel will mit Staatsgeldern Banken rekapitalisieren – Frankreich sperrt sich

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich dafür ausgesprochen, das europäische Bankensystem notfalls mit Staatshilfen zu rekapitalisieren. Ihre Regierung sei dazu bereit, erklärte die CDU-Vorsitzende, die diese Maßnahme in Hinblick auf den griechischen Schuldenschnitt für unausweichlich hält. IWF-Europachef Antonio Borges geht davon aus, dass die hiesigen Finanzinstitute etwa 100 bis 200 Milliarden frische Euro benötigen, um die …

Angela Merkel, Nicolas SarkozyBundeskanzlerin Angela Merkel hat sich dafür ausgesprochen, das europäische Bankensystem notfalls mit Staatshilfen zu rekapitalisieren. Ihre Regierung sei dazu bereit, erklärte die CDU-Vorsitzende, die diese Maßnahme in Hinblick auf den griechischen Schuldenschnitt für unausweichlich hält. IWF-Europachef Antonio Borges geht davon aus, dass die hiesigen Finanzinstitute etwa 100 bis 200 Milliarden frische Euro benötigen, um die Schuldenkrise durchzustehen. Deutschland würde das Bankensystem mit Vorliebe national rekapitalisieren, doch dagegen sperrt sich Frankreich, wo Präsident Nicolas Sarkozy um seine Macht bangt.

Frisches Geld für Europas Banken: Merkel drückt aufs Tempo

Die deutsche Bundeskanzlerin sprach sich nach einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso für eine möglichst rasche Rekapitalisierung der europäischen Banken aus. Die Zeit dränge, erklärte Merkel, die das Thema deshalb bereits auf dem kommenden EU-Gipfel am 17. Oktober angehen möchte.

Als Gründe für die deutsche Eile gelten der wohl unausweichliche Schuldenschnitt Griechenlands sowie die Herabstufung der italienischen Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's um gleich drei Noten auf A2. Deutschland würde die Banken-Rekapitalisierung am Liebsten national durchführen und stößt damit auf erbitterten Widerstand im Nachbarland.

Frankreich will bis April warten

Die Franzosen wollen die Banken-Rekapitalisierung entweder auf europäischer Ebene durch den EFSF bzw. die Europäische Investitionsbank durchführen oder das Thema bis April vertagen. Dann wird in Frankreich ein neuer Präsident gewählt und die mögliche Bankenrettung könnte für Amtsinhaber Nicolas Sarkozy zu einem Thema werden, das ihn seine Wiederwahl kostet.

Frankreich kann seine Finanzinstitute nicht rekapitalisieren, ohne dabei die eigene Bestnote bei den Ratingagenturen zu gefährden oder so schmerzhafte Einschnitte im Haushalt vorzunehmen, dass die Wähler mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit dieses Verhalten mit einem Vertrauensentzug abstrafen würden. Die Situation scheint festgefahren, denn die Bundesregierung erklärte bereits, bis April könne man keinesfalls warten.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert