Griechenland: Ratingagentur warnt vor einer Beteiligung der Banken

Die Ratingagentur Standard & Poor´s warnt vor ernsthaften Konsequenzen, falls es zu einer Beteiligung der Banken am nächsten Griechenland-Hilfspaket kommen sollte. Die Federation Bancaire Francaise (FBF) hatte zwei Pläne vorgelegt. Im ersten Vorschlag sollten Banken und Versicherungen etwa 70 Prozent ihrer griechischen Staatsanleihen gegen Papiere mit längerer Laufzeit umtauschen. Ein zweiter Plan sieht sogar einen …

Standard & Poor'sDie Ratingagentur Standard & Poor´s warnt vor ernsthaften Konsequenzen, falls es zu einer Beteiligung der Banken am nächsten Griechenland-Hilfspaket kommen sollte. Die Federation Bancaire Francaise (FBF) hatte zwei Pläne vorgelegt. Im ersten Vorschlag sollten Banken und Versicherungen etwa 70 Prozent ihrer griechischen Staatsanleihen gegen Papiere mit längerer Laufzeit umtauschen. Ein zweiter Plan sieht sogar einen Umtausch von 90 Prozent der aktuell vorhandenen Papiere vor.

Standard & Poor's: Beide Pläne führen zu Zahlungsaufall

Für dieses Vorhaben hatten bereits sowohl Politiker wie auch Banker ihre Zustimmung signalisiert, sofern auch die Ratingagenturen dem Plan zustimmten. Während sich die Agentur Moody's und Fitch damit einverstanden erklärt hatte, schießt nun Standard & Poor´s massiv dagegen. Wie die Agentur mitteilte, führten ihrer Meinung nach beide Pläne definitiv zu einem Zahlungsausfall. Ein solcher Ausfall wäre ein nicht kalkulierbares Risiko für das gesamte Finanzsystem, da somit auf einen Schlag Kreditausfallversicherungen in unbekannter Höhe fällig würden.

Restrukturierung statt Umtausch

Standard & Poor´s gab bekannt, dass sie klare Kriterien hätten, wann eine Transaktion als Ausfall zu werten sei. Die französischen Pläne stellten nach Ansicht der Agentur keinen reinen Umtausch, sondern eine Form der Restrukturierung dar. Dies wurde damit begründet, dass die Gläubiger am Schluss nicht die Gelder erhielten, die ihnen vorher zugesagt wurden.

Weitere 120 Milliarden Euro für Griechenland

Am Wochenende hatten die Euro-Finanzminister die fünfte Zahlung über 12 Milliarden Euro aus dem aktuellen Hilfsprogramm freigegeben. Das derzeitige Rettungspaket umfasst eine Gesamtsumme von 110 Milliarden Euro. Erst auf der nächsten Sitzung am 11. Juli soll dann über das neue 120 Milliarden Euro schwere Griechenland-Hilfspaket verhandelt werden. Nach Einschätzung der Commerzbank erfolgte die Verschiebung aufgrund von Differenzen mit den Ratingagenturen. Man sei sich immer noch uneinig, wie private Gläubiger an den Kosten beteiligt werden sollen. Ohne Zustimmung der Ratingagenturen ist eine solche Beteiligung nur sehr schwer durchzusetzen. Die Commerzbank verwies hierzu auf die durch Standard & Poor´s gemachten Aussagen.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert