LIBOR: Barclay's-Chef soll Manipulation befohlen haben – Deutsche Bank will gestehen

In dem Skandal um die Manipulation des LIBOR-Zinssatzes, der für Finanzgeschäfte rund um den Globus maßgeblich ist, bringen erste Zeugenaussagen Licht ins Dunkel. So hat ein Manager der britischen Barclay's Bank seinen ehemaligen Vorgesetzten Bob Diamond schwer belastet. Der vor einigen Wochen zurückgetretene frühere Vorstandschef habe die Zinsmanipulation persönlich angeordnet und sich dabei auf höhere …

Im Skandal um die LIBOR-Manipulation hat die Deutsche Bank um eine Kronzeugen-Regelung ersuchtIn dem Skandal um die Manipulation des LIBOR-Zinssatzes, der für Finanzgeschäfte rund um den Globus maßgeblich ist, bringen erste Zeugenaussagen Licht ins Dunkel. So hat ein Manager der britischen Barclay's Bank seinen ehemaligen Vorgesetzten Bob Diamond schwer belastet. Der vor einigen Wochen zurückgetretene frühere Vorstandschef habe die Zinsmanipulation persönlich angeordnet und sich dabei auf höhere Instanzen berufen, schilderte Jerry del Missier, der bis Anfang Juli das operative Geschäft des Geldhauses geleitet hatte, vor dem zuständigen Untersuchungsausschuss des britischen Parlaments. Diamond hatte bislang abgestritten, persönlich die Anweisung gegeben zu haben.

Deutsche Bank will gestehen

Neben Barclay's sollen auch einige andere der weltgrößten Banken an der Manipulation beteiligt gewesen sein. Verdachtsmomente gab es von Anfang an auch gegen die Deutsche Bank und diese waren offenbar begründet. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, hat das größte private Finanzinstitut der Bundesrepublik bei der Europäischen Kommission und der schweizerischen Bankenaufsicht um eine Kronzeugen-Regelung ersucht. Erwartet wird ein solcher Schritt auch in den USA, wo ebenfalls gegen die Deutsche Bank ermittelt wird.

Bei einer Kronzeugen-Regelung legt ein Geldhaus ein volles Geständnis ab und zahlt im Gegenzug weniger Strafe. Ohne die entsprechende Regelung müsste die Deutsche Bank möglicherweise bis zu 700 Millionen Euro an die unterschiedlichen Bankenaufsichten bezahlen. Einige andere Finanzinstitute, wie zum Beispiel die Schweizer UBS, die ebenfalls an der LIBOR-Manipulation beteiligt sein sollen, sind in den letzten Tagen ähnlich vorgegangen.

Klage-Wellen rollen an

Das eigentliche Problem der Banken ist damit jedoch nicht aus der Welt geschafft, denn eine juristische Immunität geht mit der Kronzeugen-Regelung nicht einher. Weltweit werden Sammelklagen gegen die beteiligten Geldhäuser vorbereitet, in denen die Betroffenen (zumeist Fonds und kleinere Banken) zehnstellige Summen als Schadensersatz verlangen.

Vor dem Hintergrund der Bankenkrise und der finanziellen Schieflage, in der sich viele europäische Geldhäuser derzeit ohnehin befinden, könnte sich dies zu einem gewaltigen Problem für die Banken auswachsen.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert