Ratgeber

Hier stellen wir Ihnen nützliche Tipps zur Verfügung und beantworten häufig gestellte Fragen. Sollten Sie weitere Fragen haben, so kontaktieren Sie uns gerne.


Drucken
  • Wie fülle ich einen Freistellungsauftrag aus?

    Wenn Sie bei einem Kreditinstitut eine neue Kapital-Anlage eröffnen, zum Beispiel ein Tagesgeld- oder Festgeldkonto, erhalten Sie von der Bank als Neukunde in der Regel automatisch einen Freistellungsauftrag-Vordruck zusammen mit den restlichen Eröffnungsunterlagen. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie bei Ihrer Bank jederzeit einen Freistellungsauftrag erhalten, entweder per Post oder direkt online als Download zum ausdrucken und ausfüllen.
    Weiter »

    Datum: 19. Januar 2010 | Noch keine Kommentare vorhanden

  • Welche Einlagensicherung haben Banken?

    Um im Falle einer Insolvenz die Guthaben von Bank-Kunden zu schützen, gibt es unterschiedliche gesetzlich vorgeschriebene und auch freiwillige Maßnahmen.
    Weiter »

    Datum: 19. Januar 2010 | Noch keine Kommentare vorhanden

  • Was versteht man unter dem EURIBOR?

    Der EURIBOR (Abkürzung für die European InterBank Offered Rate) steht im Internetbankgeschäft für den Zinssatz für Termingelder in Euro. Der EURIBOR wird dabei für Laufzeiten von 1, 2 und 3 Wochen und von 1 bis 12 Monaten ermittelt.
    Weiter »

    Datum: 19. Januar 2010 | Noch keine Kommentare vorhanden

  • Was ist Einlagensicherung?

    Mit dem Begriff Einlagensicherung bezeichnet man sowohl gesetzliche als auch freiwillige Maßnahmen von Banken, Einlagen (Bankguthaben) von Kunden im Falle einer Insolvenz zu schützen.
    Weiter »

    Datum: 19. Januar 2010 | Noch keine Kommentare vorhanden

  • Was ist ein Freistellungsauftrag?

    Mit einem Freistellungsauftrag können Sie als privater Anleger bei einem Kreditinstitut beantragen, dass bei der Auszahlung von Kapitalerträgen (Zinsen etc.) kein automatischer Abzug von Kapitalertragsteuer oder Zinsabschlag fällig wird.
    Weiter »

    Datum: 19. Januar 2010 | 1 Kommentare;

  • Was ist das Postident-Verfahren?

    Mit dem Begriff Postident-Verfahren bezeichnet man die persönliche Identifikation einer Person durch einen Beamten der Deutschen Post AG. Eingeführt wurde dieses Verfahren um zu gewährleisten, dass Banken das Geldwäschegesetz einhalten. Danach sind Kreditinstitute gesetzlich verpflichtet, die Identität ihrer Kunden bei der Eröffnung von Konten festzuhalten.
    Weiter »

    Datum: 19. Januar 2010 | 1,788 Kommentare

  • Wann ist Festgeld besser geeignet und wann Tagesgeld?

    Sie stehen vor der Entscheidung, Ihr Geld entweder als Festgeld- oder als Tagesgeld anzulegen, wissen aber nicht genau, welche Anlageform für Sie die bessere Variante ist?
    Weiter »

    Datum: 19. Januar 2010 | 1 Kommentare;

Viele auf der Seite dargestellten Zinssätze sind nicht mehr aktuell. Bitte überprüfen Sie die Angebote der Anbieter direkt auf deren Webseite!

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Newsletter

News * Informationen * Zinsänderungen. Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden!