Weiterer Bankenskandal erschüttert Großbritannien

Mit der "Standard Chartered" steht einmal mehr eine britische Bank im Zentrum eines Skandals. Nachdem vor einem Monat die bewusste Manipulation des LIBOR durch Barclay's bekannt wurde, erhoben die USA vor wenigen Wochen schwere Vorwürfe gegen HSBC, die für Kriminelle Geld gewaschen haben soll. Die New Yorker Finanzaufsicht DFS ("Department of Financial Services") wirft nun …

Niederlassung der Standard CharteredMit der „Standard Chartered“ steht einmal mehr eine britische Bank im Zentrum eines Skandals. Nachdem vor einem Monat die bewusste Manipulation des LIBOR durch Barclay's bekannt wurde, erhoben die USA vor wenigen Wochen schwere Vorwürfe gegen HSBC, die für Kriminelle Geld gewaschen haben soll. Die New Yorker Finanzaufsicht DFS („Department of Financial Services“) wirft nun der Standard Chartered vor, bewusst ein Handelsembargo der USA gegen den Iran unterlaufen zu haben. Dem Geldhaus droht nicht nur eine empfindliche Strafzahlung, sondern auch der Entzug der Bankenlizenz.

250 Milliarden Dollar an illegalen Transaktionen?

Banken, die in den USA aktiv sind, dürfen aufgrund des Handelsembargos gegen den Iran keinerlei finanzielle Transaktionen mit den Persern vornehmen. Das DFS wirft laut „Financial Times Deutschland“ den Managern der Standard Chartered vor, seit zehn Jahren gegen dieses Gesetz verstoßen zu haben und dabei Geschäfte mit einem Gesamtvolumen von 250 Milliarden Dollar mit dem Iran gemacht zu haben.

Die USA überwachen alle Finanztransaktionen in den Iran scharf, denn sie vermuten, dass mit diesen Geldern das Atomprogramm des Landes finanziert werden könnte. Zugleich gibt es auch immer wieder Vorwürfe, die Regierung in Teheran würde auch Terrorgruppen direkt unterstützen und dabei ebenfalls auf die illegal geflossenen Gelder aus dem Westen vertrauen.

500 Millionen Dollar Strafe und ein Entzug der Bankenlizenz?

Die DFS wird laut übereinstimmender Medienmeldungen eine Geldstrafe in der Höhe von 500 Millionen Dollar gegen das britische Geldhaus verhängen, das im kommenden Jahr seinen 160. Geburtstag feiert. Weit schwerer könnte Standard Chartered allerdings eine andere Maßnahme treffen: So überlegen die US-Behörden auch, dem Finanzinstitut seine amerikanische Bankenlizenz zu entziehen. Der Zutritt zum amerikanischen Kapitalmarkt wäre dem Geldhaus damit verwehrt.

Nach der Strafzahlung wird zudem erwartet, dass zahlreiche Anleger gegen die Bank Zivilklage einreichen und Schadenersatz fordern, da der Aktienkurs seit Bekanntwerden der Vorwürfe deutlich nachgegeben hat. Die entsprechenden Urteile dürften Standard Chartered noch einmal eine beträchtliche Summe kosten.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert