Banken leiden unter Schuldenschnitt – Dänische Finanzinstitute beenden Zusammenarbeit mit Moody's

Der griechische Schuldenschnitt sollte das Land eigentlich retten, doch für die Banken erweist er sich als Desaster. Die vier größten Geldhäuser der Hellenen legten am vergangenen Freitag ihre Bilanz für 2011 vor, die einen Verlust von 28,3 Milliarden Euro offenbarten. Experten hatten schlimmstenfalls mit 22 Milliarden Euro gerechnet. Der Schuldenschnitt selbst wurde zwar erst im …

Die Bank of Greece verzeichnete 2011 ein Minus von über 19 Milliarden EuroDer griechische Schuldenschnitt sollte das Land eigentlich retten, doch für die Banken erweist er sich als Desaster. Die vier größten Geldhäuser der Hellenen legten am vergangenen Freitag ihre Bilanz für 2011 vor, die einen Verlust von 28,3 Milliarden Euro offenbarten. Experten hatten schlimmstenfalls mit 22 Milliarden Euro gerechnet. Der Schuldenschnitt selbst wurde zwar erst im März dieses Jahres durchgeführt, doch die Banken haben ihn bereits in die Bilanzen von 2011 eingerechnet, um 2012 „von null“ beginnen zu können. Die Verluste haben das Eigenkapital der Finanzinstitute fast vollständig aufgefressen, dieses beträgt gerade noch drei Prozent. Verlangt sind spätestens 2020 eigentlich neun Prozent, zudem müssen die europäischen Banken schon in diesem Sommer auf sieben Prozent kommen.

50 Milliarden Euro für die Banken

Die Griechen benötigen deshalb unbedingt eine Rekapitalisierung ihrer Geldhäuser, zu der es auch kommen wird. Im Rettungspaket für Griechenland, das momentan über den älteren Euro-Rettungsfonds EFSF ausgezahlt wird, sind 50 der insgesamt 130 Milliarden Euro genau für diesen Zweck reserviert. Da die Gelder aber an alle Banken des Landes ausgezahlt werden, vermögen sie es nicht, die gemachten Verluste wieder auszugleichen.

So schrieb die National Bank of Greece als größtes hellenisches Finanzinstitut durch Krise und Schuldenschnitt ein Minus von 19,2 Milliarden Euro. Aus dem Fonds bekommen sie 6,9 Milliarden. Diese sind allerdings schon mit in die Bilanzen aufgenommen, weshalb die Bank offiziell einen Verlust von 12,3 Milliarden Euro gemacht hat. Erste Stimmen werden deshalb laut, die Griechen müssten von der Eigenkapitalpflicht befreit werden oder es müsse noch mehr Geld für die Banken bereitgestellt werden.

Dänische Banken kündigen Zusammenarbeit mit Moody's auf

Auch die dänischen Banken haben in diesen Tagen mit der Krisenbewältigung zu kämpfen. Die Finanzinstitute entschlossen sich dabei zu einem überraschenden Schritt: Sie kündigten die Zusammenarbeit mit der Ratingagentur Moody's auf. Nykredit, die größte Hypothekenbank des Landes, hat die Zusammenarbeit demnach schon zum 13. April beendet. Realkredit Danmark, die Nummer zwei im Hypothekengewerbe, hatte diesen Schritt schon im Juni des letzten Jahres vollzogen. Auch die Jyske Bank prüft derzeit eine solche Vorgehensweise. Die Banken und die Ratingagentur sind über den Hypothekenmarkt Dänemarks in Streit geraten.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert