Deutsche Bank: US-Tochter droht bei neuem Fed-Stresstest erneut durchzufallen

Der Deutschen Bank steht neuer Ärger ins Haus: Heute nach Börsenschluss sollen in den USA die Ergebnisse des neuesten US-Stresstests bekannt gegeben werden. Und dabei schwant den Verantwortlichen um Neu-CEO Christian Sewing nichts Gutes. Für Deutschlands größtes Geldhaus könnte es vor allem deshalb schwierig werden, weil ihr US-Geschäft bereits in die Liste der Problemfälle der …

Die US-Tochter der Deutschen Bank droht erneut bei einem Fed-Stresstest durchzufallenDer Deutschen Bank steht neuer Ärger ins Haus: Heute nach Börsenschluss sollen in den USA die Ergebnisse des neuesten US-Stresstests bekannt gegeben werden. Und dabei schwant den Verantwortlichen um Neu-CEO Christian Sewing nichts Gutes. Für Deutschlands größtes Geldhaus könnte es vor allem deshalb schwierig werden, weil ihr US-Geschäft bereits in die Liste der Problemfälle der amerikanischen Notenbank aufgenommen wurde. Hauptkritikpunkt aus Sicht der Fed ist fehlendes Risikomanagement. So wurden die internen Kontrollsysteme als mangelhaft eingestuft.

Stresstest-Kriterien hart wie nie zuvor

Auch die Ratingagentur „Standard & Poor's“ senkte jüngst den Daumen und stufte die Deutsche Bank von „A-“ auf „BBB+“ herunter. Damit dürfte es für das Geldhaus mittelfristig teurer werden, sich am Markt Geld zu besorgen. All diese Widrigkeiten deuten stark darauf hin, dass die US-Tochter der Deutschen Bank zum zweiten Mal den Stresstest der Fed nicht bestehen könnte. Zuletzt war dies bereits 2016 der Fall. Bankchef Sewing beeilte sich jedoch, die Stärke seines Hauses zu betonen. So stehe auf Konzernebene die Finanzstärke seines Hauses außer Frage. „Unsere Kredit- und Marktrisiken sind so gering wie selten“, so Sewing weiter.

Vor zwei Jahren hatten die Aufseher der Fed der Deutschen Bank „zahlreiche und erhebliche Mängel“ attestiert und vor allem eine Schlampigkeit im Berichtswesen moniert. Dieses Mal könnte das Urteil noch vernichtender werden, denn das Frankfurter Geldhaus ist eine von sechs ausländischen Banken, bei denen die Notenbank ganz genau hinschauen will. Die Szenarien des Stresstests sind dabei so hart wie nie: Die Banken müssen beweisen, dass sie einen Konjunktureinbruch sowie einen Anstieg der Arbeitslosenquote auf zehn Prozent überstehen würden. Der Test lasse Insidern zufolge den Aufsehern genügend Raum für Interpretationen, sodass eine Bank auch durchfallen könne, wenn sie zwar ausreichend kapitalisiert sei, ihr Risikomanagement aber Schwächen aufweise. Am Kapital sollte es auch nicht scheitern: Veröffentlichten Daten zufolge verfügt der US-Ableger der Deutschen Bank über eine harte Kernkapitalquote von rund 16 Prozent. Im Vergleich zu den meisten Mitkonkurrenten ist dies überdurchschnittlich.

Investoren prophezeien Ende der Deutschen Bank

Ob dies der Fed allerdings ausreicht, ist nun fraglicher denn je. Schön häufiger spielten für die US-Aufseher eher qualitative denn quantitative Merkmale die entscheidende Rolle. Einen Trost gibt es allerdings für die US-Tochter von Deutschlands größtem Geldinstitut: Sollte sie auch dieses Mal durch den Test fallen, wird sie ihre Geschäfte in den USA trotzdem weiter betreiben können. Allerdings dürfte sich das Testergebnis unmittelbar auf den ohnehin schwächelnden Aktienkurs des Geldhauses auswirken. Dieser liegt schon jetzt bei unter zehn Euro, eine Trendwende ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Einige Investoren prophezeien bereits das Ende der Deutschen Bank. So spekulierte Ingo Speich von Union Investment, dass der Druck in einem Stress-Szenario so groß werden könnte, dass eine Zerschlagung oder „Not-Fusion“ mit einer anderen Bank unumgänglich werde.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen