Anlage-Tipp: Comdirect-Aktie verspricht hohe Renditen

Die Comdirect eignet sich für alle Anleger, die kurz- und mittelfristig nach einem Ort für ihr Investment suchen, um eine hohe Rendite zu erwirtschaften. Dies zeigt ein aktueller Bericht der Fachzeitung "Euro am Sonntag", der die Aktie des Hauses genau analysiert hat. Bemerkenswert ist demnach vor allem, dass das Wertpapier die Finanzkrisen der vergangenen Jahre …

ComdirectDie Comdirect eignet sich für alle Anleger, die kurz- und mittelfristig nach einem Ort für ihr Investment suchen, um eine hohe Rendite zu erwirtschaften. Dies zeigt ein aktueller Bericht der Fachzeitung „Euro am Sonntag“, der die Aktie des Hauses genau analysiert hat. Bemerkenswert ist demnach vor allem, dass das Wertpapier die Finanzkrisen der vergangenen Jahre weitgehend unbeschadet überstanden hat. Die Volatilität des Papiers beträgt 9,2 Prozent. Dieser Schwankungswert ist für einen Finanztitel ausgesprochen niedrig.

Zum Teil zweistellige Renditen

Noch interessanter ist der Blick auf die Renditen. In den vergangenen fünf Jahren konnten Investoren im Durchschnitt inklusive der Dividenden einen Gewinn von 8,2 Prozent machen. Kurzfristig war sogar noch deutlich mehr drin: Durch das Ausnutzen des Hauptversammlungseffekts (Kurs steigt direkt davor deutlich an, weil Investoren möglichst viele Papiere wegen der Dividenden kaufen wollen) haben Anleger immer wieder zweistellige Renditen erzielt. Sie mussten die Papiere dafür „nur wenige Monate“ halten, heißt es in der Quelle.

Bis zu fünf Prozent Dividende

Zwei Faktoren kommen bei der Comdirect zusammen, welche die Bank signifikant von anderen Geldhäusern unterscheiden. Experten sehen den Kurs des Papiers zum einen nach wie vor als „unterbewertet“, so „Euro am Sonntag“. Dies bedeutet, dass der Wert künftig wenigstens stabil bleibt, aber eher noch steigt. Zum anderen zahlt die Bank Dividenden aus, die im Vergleich mit anderen Geldhäusern üppig ausfallen. Fünf Prozent sind keine Seltenheit.

Wer kaufen möchte, sollte direkt nach Hauptversammlung zuschlagen. Der Kurs hat sich in den vergangenen Jahren regelmäßig im September oder Oktober wieder erholt. Kurzfristige Renditejäger sollten sich ab Herbst also von dem Papier wieder fernhalten. Mittelfristig lohnt sich aber auch hier ein Investment.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert