Troika in Athen – Deutschland bangt um Top-Bonität

Ab dem heutigen Dienstag wird Griechenland erneut von der Troika aus IWF, EU und EZB kontrolliert, die überprüfen soll, ob die Hellenen alle Bedingungen erfüllt haben, die ihnen im Gegenzug für die Hilfskredite auferlegt worden waren. Als sicher gilt dabei, dass die Inspekteure zu dem Schluss kommen werden, dass die Griechen dabei gescheitert sind und …

Deutschland bangt um seine Top-BonitätAb dem heutigen Dienstag wird Griechenland erneut von der Troika aus IWF, EU und EZB kontrolliert, die überprüfen soll, ob die Hellenen alle Bedingungen erfüllt haben, die ihnen im Gegenzug für die Hilfskredite auferlegt worden waren. Als sicher gilt dabei, dass die Inspekteure zu dem Schluss kommen werden, dass die Griechen dabei gescheitert sind und höchstens einem Drittel aller Anforderungen nachkommen konnten. Von dem Bericht der Troika hängt ab, ob das Land die nächste Tranche aus dem zweiten „Griechenland-Paket“ bekommt, die fast zwölf Milliarden Euro umfasst und die die Hellenen dringend brauchen, um den Staatsbankrott abzuwenden.

Griechen bitten um Zeit

Die Griechen haben unterdessen erneut um mehr Zeit ersucht, um die Sparmaßnahmen umzusetzen. Ursprünglich wollten sie dafür zwei weitere Jahre haben, doch laut „Süddeutscher Zeitung“ ersuchen sie nun nur noch um zwei weitere Monate.

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker signalisierte diesbezüglich bereits Gesprächsbereitschaft – nicht so Deutschland. Die Bundesregierung erklärte, man warte den Bericht der Troika ab und sollte dieser aussagen, dass die Bedingungen nicht erfüllt worden seien, könnten keine weiteren Hilfen gewährt werden.

Moody's sieht Deutschlands Top-Bonität in Gefahr

Denn auch Deutschland wird die Euro-Krise nicht ohne Spuren überstehen. So setzte die amerikanische Ratingagentur Moody's den Ausblick für die Benotung der deutschen Bonität auf „negativ“, was als erster Schritt vor einer Herabstufung gilt. Die Bundesrepublik verfügt derzeit noch bei den drei großen Ratingagenturen über die Bestbewertung AAA, die einer der Garanten dafür ist, dass das Land sehr geringe Zinsen auf neue Kredite zahlen muss.

Moody's bewertet derzeit noch sechs der 17 Euro-Staaten mit der Bestnote. Allerdings haben die Analysten dabei den Ausblick von fünf der sechs Länder auf „negativ“ gesetzt. Lediglich Finnland verfügt weiterhin über „stabile Aussichten“. Das Bundesfinanzministerium kritisierte die Entscheidung der Ratingagentur: Moody's werte kurzfristige Risiken zu stark und lasse dafür langfristige Stabilisierungsmaßnahmen außer Acht.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert