Bank of Scotland ist Tagesgeldbank 2010

Banken sind in einer sehr großen Anzahl zu finden und jeder Kunde hat die Möglichkeit, das für sich passende Kreditinstitut auszuwählen. Dennoch sollte dies nicht ohne einen Vergleich geschehen, denn nicht alle Angebote beinhalten das, was vom Anbieter versprochen wird. Doch auf eine Bank kann man sich derzeit sehr gut verlassen und sie wurde auch …

Banken sind in einer sehr großen Anzahl zu finden und jeder Kunde hat die Möglichkeit, das für sich passende Kreditinstitut auszuwählen. Dennoch sollte dies nicht ohne einen Vergleich geschehen, denn nicht alle Angebote beinhalten das, was vom Anbieter versprochen wird.

Doch auf eine Bank kann man sich derzeit sehr gut verlassen und sie wurde auch als beste Tagesgeldbank 2010 ausgezeichnet. Diese Auszeichnung wird einmal im Jahr vom Nachrichtensender n-tv verliehen. In der Kategorie 'staatlich garantierte Einlagensicherung“ wurde das Tagesgeldkonto-Angebot der Bank of Scotland prämiert. Die Studie basiert auf Zinskonditionen, welche über den Zeitraum eines ganzen Jahres beobachtet und bewertet werden. Vor allem Experten raten ihren Kunden, dass in jedem Fall ein Vergleich vorgenommen werden sollte. Besonders Direktbanken bieten sehr viele attraktive Angebote an, welche mit guten Konditionen versehen sind. Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland, zeigte sich über die Auszeichnung sehr gerührt. Nach seinen Angaben bietet die Bank ihren Sparern jederzeit gute und überdurchschnittliche Konditionen. Darauf könne sich jeder verlassen. Wer noch unsicher sei, könne sich gerne von fachgeschultem Personal beraten oder Angebote zuschicken lassen.

Die Tagesgeldzinsen liegen bei der Bank of Scotland bei derzeit 2,20 Prozent. Das ist derzeit höher als bei jeder anderen Bank. Das übliche Zinsniveau liegt momentan bei etwa einem Prozent.

Sign up for free class

It’s easy and free!

Ralf Schmidl
Ralf Schmidl

Related Posts

28. April 2020

Mit großer Spannung war seit Wochen der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard erwartet worden. Doch auch nach Vorlage des Berichts am Dienstag bleiben viele Fragen offen. Doch das ist noch nicht alles: Nach Angaben von KPMG fehlen wichtige Unterlagen. So konnte beispielsweise bei Zahlungen auf Treuhänderkonten in Höhe von einer …

26. Februar 2020

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat im vergangenen Jahr auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Geldhaus heute in Wiesbaden mit. Damit übertraf das Unternehmen allerdings trotzdem seine bereits verhaltene Prognose sowie die Erwartungen …

11. Februar 2020

Die Berliner Smartphone-Bank N26 will sich wegen des Brexits aus Großbritannien zurückziehen. Dies gab die Bank jetzt in einer Pressemitteilung bekannt. Aufgrund des Austritts aus der EU könne das Unternehmen dort nicht mehr länger mit ihrer europäischen Bankenlizenz agieren, schrieb N26.

30. Januar 2020

Der größte Konzernumbau in der Firmengeschichte hat bei der Deutschen Bank im vergangenen Jahr ein riesiges Loch in die Bilanz gerissen. Wie Vorstandschef Christian Sewing mitteilte, hat die Deutsche Bank 2019 einen Verlust in Höhe von 5,3 Milliarden Euro eingefahren. Unter dem Strich – also nach Abzug von Zinszahlungen für Nachranganleihen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert