Finanzstabilitätsrat stuft JP Morgan Chase als gefährlichste Bank der Welt ein

Bildquelle: © Elnur - Fotolia.com

JP Morgan Chase ist die gefährlichste Bank der WeltJP Morgan Chase ist die bedeutendste und gleichzeitig gefährlichste Bank für die Stabilität des globalen Finanzsystems. Zu dieser Einschätzung kommt der Finanzstabilitätsrat (FSB) in seiner aktuellen Liste der 30 global systemrelevanten Banken. Eine Krise der JP Morgen Chase hätte demnach unvorhersehbare Folgen für das weltweite Finanzsystem. In die Riege der fünf gefährlichsten Banken der Welt reihen die Regulierer auch die Deutsche Bank ein.

Chinesische Banken gewinnen an Bedeutung

JP Morgen Chase ist das einzige Institut in der obersten Kategorie des Rankings und muss damit 2,5 Prozentpunkte mehr Kapital vorhalten als eine normale Bank. Die bislang als ähnlich wichtig eingestufte Citibank muss ihren Spitzenplatz räumen und wurde eine Kategorie tiefer eingestuft, in der ein Kapitalaufschlag von zwei Prozent erforderlich ist. Sie steht damit auf einer Ebene mit der Deutschen Bank, der HSBC sowie der Bank of America.

Von der zweiten in die dritte Kategorie abgestuft wurde die französische BNP Paribas. Dort finden sich neben Goldman Sachs, Wells Fargo oder der Barclays Bank mit der Bank of China, der China Construction Bank sowie der Industrial and Commerical Bank of China Limited gleich drei chinesische Geldhäuser wieder, die in den letzten Jahren mächtig an Bedeutung gewonnen haben.

Größe, Risiko und Vernetzung entscheidend für Bewertung

Den umgekehrten Weg musste die Credit Suisse hinnehmen, die vom Finanzstabilitätsrat nur noch in die Kategorie mit dem niedrigsten Kapitalaufschlag (ein Prozent) eingruppiert wurde. Hier befindet sie sich in illustrer Gesellschaft, u.a. mit der Santander Bank, der ING Bank, Morgan Stanley oder der UBS. Neu in der jährlich aktualisierten Liste ist die Royal Bank of Canada, während die französische Groupe BPCE gestrichen wurde.

Der Finanzstabilitätsrat bewertet die Banken nicht allein nach ihrer Größe, sondern auch nach dem Risiko, das in ihren Geschäften steckt und wie vernetzt sie im weltweiten Finanzsystem sind. Dies ist entscheidend dafür, welche Folgen eine eventuelle Schieflage des jeweiligen Instituts für die Branche und darüber hinaus hätte.

Autor: Andreas Szalay
Bildquelle: © Elnur - Fotolia.com
Drucken

Jetzt "Gefällt mir" klicken

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Newsletter

News * Informationen * Zinsänderungen. Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden!

  •