Überschuldung durch Kredit: Die Gefahren der niedrigen Zinsen

Bildquelle: © Gina Sanders - Fotolia.com

Durch niedrige Kreditzinsen droht ÜberschuldungWer in diesen Wochen und Monaten eine Finanzierung benötigt, kann sich freuen: Die Kreditzinsen sind für so gut wie jede Darlehensform (bis auf den Dispo) nach wie vor extrem tief. Und die meisten Experten rechnen damit, dass sich dies auch mittelfristig  nicht ändern wird. Doch nicht immer ist alles gleich Gold was glänzt, mahnt die “Frankfurter Allgemeine Zeitung”. Viele Angebote seien “auf Kante genäht” und beinhalteten die Gefahr, dass sich die Kreditnehmer übernehmen könnten. Folgen seien Überschuldung und im schlimmsten Fall Zahlungsunfähigkeit. Die niedrigen Zinsen würden schließlich dazu verführen, dass Menschen Kredite aufnehmen, die sie sich eigentlich nicht leisten können.

Beispielrechnung: 150.000 Euro aus eigener Tasche

Die FAZ wartet dann auch gleich mit einer Beispielrechnung für einen solch kritischen Kredit auf, den es tatsächlich gibt. Für eine Hausfinanzierung werden 300.000 Euro veranschlagt. Die “unverbindliche” Offerte verspricht einen Zinssatz von 1,11 Prozent. Das Darlehen soll 25 Jahre laufen. Bedingung ist, dass man 50 Prozent der Kreditsumme aus Eigenmitteln beisteuern kann.

Was auf den ersten Blick sehr gut klingen mag, bedeutet Folgendes: Man muss 150.000 Euro aus eigener Tasche bezahlen. Wer dies nicht kann, muss damit rechnen, dass die Zinsen durch die Decke gehen und sich die Rückzahlungszeit entsprechend verlängert. Alternativ kann man sich über einen zweiten Kredit die Differenz zwischen 150.000 Euro und dem Geld, das man tatsächlich hat, leihen – der Zinssatz dürfte allerdings in einem solchen Fall deutlich über 1,11 Prozent liegen. Wer sich für dieses Darlehen entscheidet und mit den oberflächlichen Angaben kalkuliert, rutscht so schnell in die Überschuldung.

Angebote genau prüfen

Der Rat, was zu tun ist, klingt auf den ersten Blick sehr einfach, fällt vielen Menschen, die sich vom schönen Schein blenden lassen möchten, jedoch schwer: Man muss sich an neutraler Stelle über das Zinsänderungsrisiko beraten und die Angebote entsprechend durchleuchten lassen.

Autor: Andreas Szalay
Bildquelle: © Gina Sanders - Fotolia.com
Drucken

Jetzt "Gefällt mir" klicken

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Newsletter

News * Informationen * Zinsänderungen. Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden!

  •