VW Bank

VW Bank

Zu dem größten deutschen Automobilbauer gehört schon seit dem Jahr 1949 auch die Volkswagen Bank GmbH, ein Finanzdienstleister für Privat- und Geschäftskunden, der als operative Tochter der Volkswagen Financial Services AG für die Finanzierung von Neu- und Gebrauchtwagen des Konzerns verantwortlich zeichnet.

Auf dem deutschen Markt ist die Volkswagen Bank GmbH neben weiteren Töchtern der Volkswagen Financial Services AG wie der Volkswagen Leasing GmbH und der Volkswagen Versicherungsdienst GmbH tätig. Die drei Unternehmen bieten ihren Kunden unter anderem individuelle Finanzierungs- und Leasingkonzepte, spezielle Versicherungspakete aber auch Direct Banking an.

Damit hat sich das ursprüngliche Konzept, Kunden bei der Fahrzeugfinanzierung zu unterstützen, inzwischen stark erweitert. Mit Produkten angefangen vom Online-Girokonto über das Wertpapiergeschäft bis hin zum umfassenden Fuhrpark Management-System gehört die Volkswagen Bank mittlerweile zu den führenden europäischen Finanzdienstleistern im Automobilbereich. Mit weltweit mehr als 5.000 Mitarbeitern ist die Volkswagen Bank zudem auch Europas größte Automobilbank. Sitz des Unternehmens ist übrigens nicht in Wolfsburg, wo der Mutterkonzern Volkswagen AG sein Zuhause hat, sondern Braunschweig.

Die Volkswagen Bank verfügt über ein Einlagevolumen von mehr als 10,5 Milliarden Euro, wobei inzwischen mehr als 700.000 Kunden die zahlreichen Angebote der Volkswagen Financial Services AG nutzen.

Der Online-Auftritt der Volkswagen Bank wurde 2007 im ibi Website Rating ausgezeichnet und als einer der besten prämiert. Auch die Leser der “Auto, Motor, und Sport” zeichneten die Volkswagen Bank und kürten sie zur “Best Brand 2007“.

Kontaktdaten:
Volkswagen Bank GmbH
Gifhorner Straße 57
38112 Braunschweig
Telefon: +49 (0) 531 212 02
Telefax: +49 (0) 531 212 22 75
E-Mail: info@vwfs.com
www.vwbank.de

BLZ: 270 200 00

Drucken

Aktuelle News

  • Unerlaubte Anleihenkäufe: EZB will Verfahren gegen Deutsche Bank einleiten

    Die Deutsche Bank soll jahrelang unerlaubt eigene Anleihen zurückgekauft habenDie Europäische Zentralbank prüft nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ die Eröffnung eines Verfahrens gegen die Deutsche Bank. Grund ist der unerlaubte Rückkauf eigener Anleihen in den Jahren 2014 bis 2017. Dabei handelt es sich um sogenannte „Nachranganleihen“, die sicherstellen, dass im Falle einer Krise nicht sofort der Steuerzahler Weiter »

    Datum: 18. September 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Hongkonger Börse will Londoner Pendant für 35 Milliarden Euro übernehmen

    London Stock Exchange (LSE)Der Börsenbetreiber Hong Kong Exchanges and Clearing Limited (HKEX) hat ein Kaufangebot für die Londoner Börse abgegeben. Demnach will die Hongkonger Börse die London Stock Exchange (LSE) für 29,6 Milliarden Pfund (ca. 33 Milliarden Euro) übernehmen. Hinzu kommen zwei Milliarden Pfund an Schulden, die Hongkong ebenfalls übernehmen will. Die Offerte besteht nach Angaben Weiter »

    Datum: 11. September 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Ehemaliger Commerzbank-Chef Blessing verlässt Schweizer Bank UBS

    Martin Blessing verlässt die Schweizer UBS nach drei JahrenDer ehemalige Chef der Commerzbank, Martin Blessing, gibt nach nur drei Jahren seinen Vorstandsposten bei der Schweizer Bank UBS auf. Das gab die Bank heute in Zürich bekannt. Der zwischenzeitlich bereits als Nachfolger von UBS-Chef Sergio Ermotti gehandelte Blessing war im Herbst 2016 zur UBS gewechselt, nachdem er seinen Vertrag als Commerzbank-Vorsitzender nicht verlängert hatte. Weiter »

    Datum: 29. August 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Negativzinsen für Kleinsparer verbieten

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Kleinsparer vor Strafzinsen bewahrenBundesfinanzminister Olaf Scholz will prüfen, ob Guthaben von Kleinsparern vor Negativzinsen geschützt werden können. Wie Scholz gegenüber den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ sagte, prüfe das Finanzministerium derzeit, „ob es der Bundesregierung rechtlich überhaupt möglich ist, Kleinsparer vor solchen Negativzinsen zu schützen“. Weiter »

    Datum: 22. August 2019 | Kommentare deaktiviert

Weitere News »

Viele auf der Seite dargestellten Zinssätze sind nicht mehr aktuell. Bitte überprüfen Sie die Angebote der Anbieter direkt auf deren Webseite!

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Newsletter

News * Informationen * Zinsänderungen. Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden!