Deutsche Bank Tagesgeld

Deutsche Bank Tagesgeld

Die Deutsche Bank bietet als kurzfristige Anlagemöglichkeit zwar kein Tagesgeldkonto im klassischen Sinn, es gibt es aber ein ähnliches Produkt, dass auch als Tagesgeldkonto genutzt werden kann, das FestZinssparen.

Das FestZinssparen bietet zugleich feste und hohe Zinsen, die für die Anlagedauer nicht den normalen Kursschwankungen unterworfen sind. Damit ist das Produkt eher mit einem klassischen Festgeldkonto vergleichbar als mit einem Tagesgeldkonto.

Schon ab einem Mindestanlagebetrag von 2.500 Euro können Sie von den attraktiven Zinsen des FestZinssparens profitieren. Dabei gilt: Je länger die Laufzeit, desto höher fallen die Zinsen aus. Ab 48 Monaten Laufzeit gewährt die Deutsche Bank ihre attraktiven Zinsen sogar schon ab einem Einlagebetrag von 500 Euro.

Die Konditionen für das FestZinssparen liegen aktuell zwischen 0,05% Zinsen p.a. für die kürzeste Laufzeit und 0,60% Zinsen p.a. bei einem Anlagezeitraum von 8 Jahren.

Die Kontoführung des FestZinssparen bei der Deutschen Bank ist kostenlos. Die Zinsgutschrift erfolgt dabei ohne Kursrisiko am Ende der Laufzeit bzw. jeweils nach einem Laufzeitjahr. Als Laufzeiten können Sie dabei zwischen 6 Monaten und bis zu 8 Jahren wählen. FestZinssparen eignet sich daher sowohl für kurzfristige Anlagen als auch für Daueranlagen. Eine automatische Verlängerung der Laufzeit ist jeweils rechtzeitig vor Laufzeitende möglich.

Zum Tagesgeldangebot

Drucken

Aktuelle News

  • Digitaler Wandel: Fintech Wirecard übertrifft Börsenwert der Deutschen Bank

    Das Fintech Wirecard hat die Deutsche Bank beim Börsenwert überholtDer Börsenwert des Fintechs Wirecard übertraf am 14. August dieses Jahres erstmals den Börsenwert der Deutschen Bank. Auch wenn dies erstmals der Fall war, lässt dieses Ereignis nach zwei bereits sehr erfolgreichen Quartalen Rückschlüsse auf den zukünftigen Trend in der Finanzbranche zu. Das aus dem Großraum München stammende Unternehmen Wirecard wickelt seit dem Jahr 1999 Finanzdienstleistungen Weiter »

    Datum: 16. August 2018 | Kommentare deaktiviert

  • Wirtschaftskrise: Türkische Lira stürzt ins Bodenlose

    Die türkische Lira verliert immer mehr an WertSeit Beginn des Jahres hat die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar mehr als 40 Prozent an Wert verloren. Ein erneuter Tiefschlag kam dann an diesen Donnerstag: Die Türkische Lira fiel auf ein Rekordtief von 5,44 Lira pro Dollar. Angesichts des stetigen Währungsverfalls der türkischen Lira gerät der Präsident des Landes, Recep Tayyip Erdogan Weiter »

    Datum: 10. August 2018 | Kommentare deaktiviert

  • Online-Bezahldienst Apple Pay kommt bis Ende des Jahres nach Deutschland

    Apple Pay kommt bis Ende des Jahres nach DeutschlandDer iPhone-Bezahldienst Apple Pay kommt nach Deutschland. Wie Anbieter Apple jetzt mitteilte, soll der Service hierzulande bis Ende des Jahres eingeführt werden. Bei Apple Pay können ein iPhone oder eine Apple Watch zum kontaktlosen Bezahlen an der Kasse im lokalen Markt oder bei Onlinekäufen verwendet werden. Weiter »

    Datum: 2. August 2018 | Kommentare deaktiviert

  • Internationalisierung: ING-Diba tritt ab November nur noch als ING auf

    Nick Jue, Vorstandsvorsitzender der ING-DibaDie Direktbank ING-Diba ändert ihren Namen und tritt ab November nur noch unter ING auf. Dies gab das Geldinstitut heute in einer Mitteilung bekannt. Die Bank will damit einen weiteren Schritt in ihrem Konzept hin zu einer zunehmenden Internationalisierung gehen. „Künftig werden wir die Power dieses internationalen Netzwerks Weiter »

    Datum: 11. Juli 2018 | Kommentare deaktiviert

Weitere News »

Viele auf der Seite dargestellten Zinssätze sind nicht mehr aktuell. Bitte überprüfen Sie die Angebote der Anbieter direkt auf deren Webseite!

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Newsletter

News * Informationen * Zinsänderungen. Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden!