DAB Bank Tagesgeld

DAB Bank Tagesgeld

Die Direkt Anlage Bank GmbH, die heute meist nur als DAB Bank bezeichnet wird, wurde im Mai 1994 ins Leben gerufen und war damit der erste Direkt Broker in der Geschichte der Bundesrepublik. Schnell wurde den Verantwortlichen der DAB Bank dabei klar, dass ihre Kunden ein Verrechnungskonto für ihre Wertpapier-Transaktionen brauchen würden. Ursprünglich war es nicht möglich, ein von einem Wertpapierdepot getrenntes Konto zu eröffnen. Dies wurde inzwischen geändert. So kann auch ein reines Tagesgeldkonto kostenlos bei der DAB Bank eröffnet werden. Dieses muss nicht länger als Verrechnungskonto fungieren.

Besonders gute Angebote für Neukunden

Wie viele andere Tagesgeldanbieter auch, bietet die DAB Bank insbesondere Neukunden erstklassige Angebote an. Diese können, wenn sie ein Tagesgeldkonto eröffnen, aktuell einen Zinssatz von 0,30 Prozent p.a. erhalten, der für sechs Monate garantiert wird. Der Zinssatz gilt zudem für eine Anlagesumme von bis zu 50.000 Euro. Jeder weitere Euro wird mit dem dann gültigen Zinssatz für Bestandskunden veredelt. Sorgen wegen Zinssenkungen muss man sich auf diese Weise für ein halbes Jahr nicht mehr machen und darf zudem eine Rendite einplanen, die deutlich über dem aktuellen Durchschnitt der Tagesgeldanbieter in Deutschland liegt.

Die sonstigen Konditionen für das Tagesgeldangebot für Neukunden

Neukunde ist man bei der DAB Bank immer dann, wenn man in den vergangenen zwölf Monaten kein Tagesgeldkonto bei dem Haus geführt hat. Wer ein Depot bei der DAB Bank führt und sich für ein entsprechendes Konto interessiert, um es beispielsweise doch zu Verrechnungszwecken zu nutzen, kann beispielsweise Gebrauch von dem Neukundenangebot machen. Das Tagesgeldkonto kann zudem nur von volljährigen Privatpersonen eröffnet werden. Es handelt sich also um keine Offerte für gewerbliche Kunden.

Zum Tagesgeldangebot

Drucken

Aktuelle News

  • Unerlaubte Anleihenkäufe: EZB will Verfahren gegen Deutsche Bank einleiten

    Die Deutsche Bank soll jahrelang unerlaubt eigene Anleihen zurückgekauft habenDie Europäische Zentralbank prüft nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ die Eröffnung eines Verfahrens gegen die Deutsche Bank. Grund ist der unerlaubte Rückkauf eigener Anleihen in den Jahren 2014 bis 2017. Dabei handelt es sich um sogenannte „Nachranganleihen“, die sicherstellen, dass im Falle einer Krise nicht sofort der Steuerzahler Weiter »

    Datum: 18. September 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Hongkonger Börse will Londoner Pendant für 35 Milliarden Euro übernehmen

    London Stock Exchange (LSE)Der Börsenbetreiber Hong Kong Exchanges and Clearing Limited (HKEX) hat ein Kaufangebot für die Londoner Börse abgegeben. Demnach will die Hongkonger Börse die London Stock Exchange (LSE) für 29,6 Milliarden Pfund (ca. 33 Milliarden Euro) übernehmen. Hinzu kommen zwei Milliarden Pfund an Schulden, die Hongkong ebenfalls übernehmen will. Die Offerte besteht nach Angaben Weiter »

    Datum: 11. September 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Ehemaliger Commerzbank-Chef Blessing verlässt Schweizer Bank UBS

    Martin Blessing verlässt die Schweizer UBS nach drei JahrenDer ehemalige Chef der Commerzbank, Martin Blessing, gibt nach nur drei Jahren seinen Vorstandsposten bei der Schweizer Bank UBS auf. Das gab die Bank heute in Zürich bekannt. Der zwischenzeitlich bereits als Nachfolger von UBS-Chef Sergio Ermotti gehandelte Blessing war im Herbst 2016 zur UBS gewechselt, nachdem er seinen Vertrag als Commerzbank-Vorsitzender nicht verlängert hatte. Weiter »

    Datum: 29. August 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Negativzinsen für Kleinsparer verbieten

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Kleinsparer vor Strafzinsen bewahrenBundesfinanzminister Olaf Scholz will prüfen, ob Guthaben von Kleinsparern vor Negativzinsen geschützt werden können. Wie Scholz gegenüber den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ sagte, prüfe das Finanzministerium derzeit, „ob es der Bundesregierung rechtlich überhaupt möglich ist, Kleinsparer vor solchen Negativzinsen zu schützen“. Weiter »

    Datum: 22. August 2019 | Kommentare deaktiviert

Weitere News »

Viele auf der Seite dargestellten Zinssätze sind nicht mehr aktuell. Bitte überprüfen Sie die Angebote der Anbieter direkt auf deren Webseite!

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Newsletter

News * Informationen * Zinsänderungen. Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden!