Bank of Scotland Tagesgeld

Bank of Scotland Tagesgeld

Die in Edinburgh ansässige Bank of Scotland bietet Finanzprodukte für Privat- und Geschäftskunden an, darunter unter anderem Tages- und Festgeldkonten. Das Tagesgeld der Bank of Scotland (diese darf nicht mit der Royal Bank of Scotland, kurz RBS, verwechselt werden), bietet zu attraktiven Konditionen eine flexible und sichere Geldanlage. Es sind keine festen Laufzeiten und auch keine Kündigungsfristen einzuhalten, wie dies etwa bei Festgeldkonten der Fall ist.

bank-of-scotland-logo-120x60 Jetzt Testsieger Konto bei der Bank of Scotland eröffnen! Tagesgeld Bank of Scotland

Das Tagesgeldkonto der Bank of Scotland eignet sich vor allem für die Anlage von kleineren und mittleren Geldbeträgen, die nicht deutlich höher als 500.000 Euro sind. Dabei sind die für die Anlagesumme ausgeschütteten Zinsen nicht abhängig von der Höhe der Anlagesumme. Aktuell werden 0,10% Zinsen p.a. ausgeschüttet – der jeweilige aktuelle Satz orientiert sich dabei auch am Niveau auf dem Geldmarkt. Grundsätzlich sorgt aber die Garantieerklärung der Bank of Scotland, die Tagesgeldzinsen immer über dem Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) zu halten, für ein attraktives Zinsniveau. Bei Beträgen von mehr als 500.000 Euro können andere Zinssätze gelten. Es gibt grundsätzlich keine Mindestanlagesumme, das heißt der jeweilige Zinssatz gilt ab dem ersten eingezahlten Euro.

Bank of Scotland Tagesgeld

Die Führung des Tagesgeldkontos ist komplett kostenlos und kann bequem und einfach online abgewickelt werden. Gebühren fallen nur bei besonderen Zusatzleistungen an. In punkto Sicherheit überzeugt das Tagesgeld der Bank of Scotland ebenfalls: Die Nutzung von Sicherheitskennwörtern und -fragen und auch das neue mTAN-Verfahren sorgen für einen optimalen Schutz, zudem wurde das für die Verwaltung des Tagesgeldkonto genutzte Zahlungssystem vom TÜV Saarland als besonders sicher bewertet.

Zum Tagesgeldangebot

Drucken

Aktuelle News

  • Unerlaubte Anleihenkäufe: EZB will Verfahren gegen Deutsche Bank einleiten

    Die Deutsche Bank soll jahrelang unerlaubt eigene Anleihen zurückgekauft habenDie Europäische Zentralbank prüft nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ die Eröffnung eines Verfahrens gegen die Deutsche Bank. Grund ist der unerlaubte Rückkauf eigener Anleihen in den Jahren 2014 bis 2017. Dabei handelt es sich um sogenannte „Nachranganleihen“, die sicherstellen, dass im Falle einer Krise nicht sofort der Steuerzahler Weiter »

    Datum: 18. September 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Hongkonger Börse will Londoner Pendant für 35 Milliarden Euro übernehmen

    London Stock Exchange (LSE)Der Börsenbetreiber Hong Kong Exchanges and Clearing Limited (HKEX) hat ein Kaufangebot für die Londoner Börse abgegeben. Demnach will die Hongkonger Börse die London Stock Exchange (LSE) für 29,6 Milliarden Pfund (ca. 33 Milliarden Euro) übernehmen. Hinzu kommen zwei Milliarden Pfund an Schulden, die Hongkong ebenfalls übernehmen will. Die Offerte besteht nach Angaben Weiter »

    Datum: 11. September 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Ehemaliger Commerzbank-Chef Blessing verlässt Schweizer Bank UBS

    Martin Blessing verlässt die Schweizer UBS nach drei JahrenDer ehemalige Chef der Commerzbank, Martin Blessing, gibt nach nur drei Jahren seinen Vorstandsposten bei der Schweizer Bank UBS auf. Das gab die Bank heute in Zürich bekannt. Der zwischenzeitlich bereits als Nachfolger von UBS-Chef Sergio Ermotti gehandelte Blessing war im Herbst 2016 zur UBS gewechselt, nachdem er seinen Vertrag als Commerzbank-Vorsitzender nicht verlängert hatte. Weiter »

    Datum: 29. August 2019 | Kommentare deaktiviert

  • Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Negativzinsen für Kleinsparer verbieten

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Kleinsparer vor Strafzinsen bewahrenBundesfinanzminister Olaf Scholz will prüfen, ob Guthaben von Kleinsparern vor Negativzinsen geschützt werden können. Wie Scholz gegenüber den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ sagte, prüfe das Finanzministerium derzeit, „ob es der Bundesregierung rechtlich überhaupt möglich ist, Kleinsparer vor solchen Negativzinsen zu schützen“. Weiter »

    Datum: 22. August 2019 | Kommentare deaktiviert

Weitere News »

Viele auf der Seite dargestellten Zinssätze sind nicht mehr aktuell. Bitte überprüfen Sie die Angebote der Anbieter direkt auf deren Webseite!

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Newsletter

News * Informationen * Zinsänderungen. Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden!